Möchtest Du bewusster leben und wichtige Entscheidungen für unser einzigartigen Lebensraum auf diesen Planeten treffen? Dann sei dabei und werde unser Mitglied!

Volksbank Jever eG

IBAN: DE98 2826 2254 1191 9320 01

BIC: GENODEF1JEV

Kontakt:

Mobil:     0157-35711321

E-mail: kontakt@newoceanprojects.com

© 2018-2019 

New Ocean Project e.V.

Deutschland

Plastik

 

Plastik ist über all, es ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. In fast jedem Produkt was wir täglich benutzen und verwenden befindet sich Plastik oder es ist aus Plastik. Ob es unsere Alltagsgegenstände sind oder es als Verpackung dient, zu 90 Prozent bestehen unsere Alltagsgegenstände aus Plastik und sind all gegenwärtig.

Ob in Kosmetik, im Duschbad, in der Zahnpasta oder in der Kleidung, Plastik ist überall zu finden. Das Fatale ist aber, dass viele Produkte nach nur einmaliger Benutzung gleich wieder im Müll landen.

 

Aufgrunddessen ist Plastik eines der größten Bedrohungen für uns Menschen und für unsere Umwelt geworden. Nicht nur das die beigemischten Inhaltsstoffe für uns gesundheitsschädlich sind, sondern auch weil es so gut wie ewig hält, nicht verrottet und im laufe seines Lebens in immer kleiner werdende Teile zerfällt.

Weltweit gelangen jährlich an die 6 bis 8 Millionen Tonnen Müll im Meer. Laut neusten Schätzungen landen stündlich ca. 670 Tonnen Müll im Meer, wovon gut die Hälfte aus reinem Plastikmüll besteht. Nur mal so zum vergleich, die Menge ist vergleichbar als würden jede Stunde ca. 23 Müllwagen ihren Müll im Meer verklappen. Dieses globale Müllproblem wird uns in Zukunft noch vor riesige Herausforderungen stellen, die es zu lösen gibt.

Laut einer Studie wurden im Jahr 2010 durchschnittlich über 700 Müllteile je 100 Meter Küstenlinie gezählt, wovon 45 Prozent reiner Plastikmüll war. Es wurde hochgerechnet, das in jedem Quadratkilometer Ozean bis zu 18.000 Plastikteile schwimmen, das ist aber nur die Spitze vom Eisberg, denn über 70 Prozent des Plastikmülls zerbricht im laufe der Zeit in immer kleiner werdende Teile und sinkt anschließend in die tiefen der Meere und bleibt uns so verborgen.

Einige Wissenschaftler sprechen schon von einer neuen Sedimentschicht die sich am Meeresboden bildet. Geht der Trend so weiter wird in absehbarer Zeit jedes 5 Sandkorn aus Mikroplastik bestehen.  

                                               

 

Doch wie kommt der Müll dort hin

 

Der größte Anteil gelangt über Flüsse und Uferbereiche in unsere Meere wenn wir zum Beispiel unseren Müll einfach achtlos am Strand zurücklassen. Oder er wird durch Wind und Regen ins Meer eingetragen. Auch die weltweite Schifffahrt trägt ihren teil dazu bei, durch ihr gelangen ca. 20 Prozent des Plastikmülls in unsere Meere.

Ein weiteres Problem sind Mülldeponien im Küstennahen Bereich. Dort kommt es oft vor das der Müll durch Unachtsamkeit oder falsches Abfallmanagement im Meer landet.

Es gibt aber auch Regionen, in dem es so gut wie gar keine Müllentsorgung gibt, hier ist zu beobachten, dass der Müll direkt dort entsorgt wird, wo er anfällt, egal ob am Strand, an Flussmündungen oder weiter im Binnenland. Entweder er wird dort vor Ort verbrannt, was die Umwelt ebenfalls extrem Belastet, er wird vergraben oder einfach liegengelassen. Durch die verschiedensten Witterungseinflüsse wie Wind oder Regen kann nun so der Müll über Umwegen auch ins Meer gelangen.   

Ein weiteres gutes Beispiel sind unsere Strände an Nord und Ostsee, wenn wir dort Urlaub machen und vormittags zum Strand gehen, sehen wir einen sauberen und aufgeräumten Strand, hier lässt es sich doch aushalten.

Doch was kaum jemand weiß ist, dass in den frühen Morgenstunden, wenn die meisten von uns noch schlafen, die Strände gereinigt werden. Jeden Morgen wird dort tonnenweise Müll vom Vortag eingesammelt und entsorgt. Würde man es nicht tun und ihn einfach dort liegen lassen, würde es dort nach einer Woche aussehen wie auf einer Müllhalde.

Wie man sieht, ist es teils ein hausgemachtes Problem, welches wir durch unser eigenes Fehlverhalten zum Teil selbst verursachen. Wir sind der Meinung wenn jeder mit seinen Müll sorgsam umgeht und ihn fachgerecht entsorgt oder erst gar keine unnötigen Müll produziert hätten wir ein globales Problem weniger und in unseren Meeren hätten wir mindestens 50 Prozent weniger Müll.      

Auch Mikroplastik ist eine tickende Zeitbombe, es gelangt über Kläranlagen in unsere Flüsse und von dort ins Meere. Mikroplastik ist in vielen Kosmetik- und Körperpflegeprodukten enthalten wie Duschbad, Peelings oder Zahnpasta. Durch den täglichen gebrauch dieser Produkte die Kanalisation in Flüsse und letztendlich ins Meer, weil die Kläranlagen die Mikroplastikteile nicht herausfiltern können.  

Ebenso beim Waschen unserer Kleidung gelangt Mikroplastik ins Meer. Wenn wir Kleidung die aus Polyester oder Polyacryl bestehen waschen, wie z. B. Fleecebekleidung, lösen sich bei jedem Waschgang bis zu 2.000 Kunstfasern aus der Kleidung. So gelangen ebenfalls Mikroplastikfasern ins Abwasser, diese können dann wiederum auch nicht von den Kläranlagen herausgefiltert werden und landen letztendlich im Meer.

Kommen wir zurück zum Plastikmüll, ist der Plastikmüll nach seiner Reise erst einmal im Meer angekommen, beginnt er sein zerstörerisches Werk. Da der Plastikmüll aufgrund seiner Zusammensetzung praktisch ewig haltbar ist, löst er sich auch nicht auf und verbleibt so bis zu 450 Jahre im Meer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Meer angekommen ist der Plastikmüll vielen Faktoren ausgesetzt wie Sonneneinstrahlung, Seegang oder Reibung durch Wind. Dadurch teilt sich aber der Plastikmüll in immer kleiner werdende Teile, die dann zu einem riesigen Problem für die Meeresbewohner und uns Menschen werden.  

Diese kleinen Plastikteile, sowie Mikroplastik, werden dann von Seevögeln, Säugetieren, Fischen und Kleinstlebewesen aufgenommen, da sie die kleinen Plastikteile von natürlicher Nahrung nicht unterscheiden können.

Hinzu kommt das die Plastikteile im Meer, Giftstoffe die im Wasser gelöst sind wie ein Schwamm aufnehmen und an sich speichern. 

Nehmen die Meeresbewohner nun durch Verwechslung diese Teile auf, verhungern sie mit vollen Plastikmägen und sterben an dessen Folgen oder erleiden erhebliche Gesundheitsschäden durch die Giftstoffe am Plastik.

Auch die Fortpflanzung der Meereslebewesen ist gefährdet, wenn sie Plastikteile aufnehmen, denn in Plastik befindet sich Bisphenol A (BPA) ein künstliches Hormon, das zur Herstellung von Plastik verwendet wird. Dieses Hormon steht im Verdacht Krebs auszulösen und die Fortpflanzung zu beeinträchtigen, zu stören oder gar zu verhindern.

Was wir nicht vergessen sollten, dass wir am Ende der Nahrungskette stehen. Essen wir nun den Fisch oder die Meeresfrüchte gelangen die Gifte auch in unseren Körper und können so unsere Gesundheit schädigen.

 

 

Plastikinseln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                          

 

 

 

 

 

                                                                                                                                           Quelle: Meeresatlas/Heinrich-Böll-Stiftung

 

 

Dadurch das in den letzten 50. Jahren eine unvorstellbare große Menge Plastikmüll in unseren Weltmeeren gelangt ist, haben sich weltweit schon riesige Müllstrudel oder man kann auch sagen, Plastikinseln gebildet.

Diese Inseln entstehen im Zusammenhang mit den Weltweiten existierenden Meeresströmungen auf unserer Erde. Es gibt in unseren Meeren riesige Strömungen die durch die unterschiedlichsten Bedingungen entstehen, und wie ein Kreislauf funktionieren.

Gelangen nun Plastikteile in diese Strömungen, werden sie von ihr erfasst und treiben so eine Ewigkeit in ihr herum, wobei ein Großteil des Mülls irgendwann in die Tiefen des Meeres hinabsinkt.

Der Müll, der in der Strömung aber gefangen ist, wird dann zu den sogenannten Plastikinseln. Der meiste Müll in den Plastikinseln schwimmt kurz unter der Wasseroberfläche, bis in tiefen von 30 Metern je nach Wetterlage. Daher ist er vom Flugzeug aus oder mit Satelliten sehr schwer bis gar nicht zu erkennen.

 

 

 

 

 

 

 

Würde man mit einem Schiff durch die Müllstrudel oder Plastikinseln fahren, würde man nur große Stücke wahrnehmen. Deshalb wurden sie auch erst in den letzten Jahren entdeckt.

Zurzeit geht man weltweit von fünf Müllstrudeln in den Ozeanen aus, einem im Nordpazifik, einem im Südpazifik, einem im Nordatlantik, einem im Südatlantik und einem im Indischen Ozean.

   

Der zurzeit meist erforschte Müllstrudel ist der im Nordpazifik. Seine Größe wird von 700.000 bis zu 15.000.000 Quadratkilometern geschätzt. Diese Fläche ist größer als Europa. Zum Vergleich, Europa hat eine Fläche von rund 10.800.000 Quadratkilometern.

Die Mülldichte im Nordpazifik liegt bei etwa 1. Millionen Partikel pro Quadratkilometer.

Auch der Müllstrudel im Nordatlantik hat ein gewaltiges Ausmaß von der Größe Kubas.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plastik und die Gefahr für uns Menschen!

Durch Plastik und Mikroplastik im Meer werden nicht nur die dort lebenden Lebewesen geschädigt, sondern auch wir Menschen. Denn das Mirkroplastik reichert sich auch in unseren Speisefischen an. Nehmen wir nun den Fisch in uns auf, gelangen auch die beigemischten Inhaltsstoffe, die sich im Plastik befinden, in unseren Körper.

Dort angekommen wirken diese Stoffe ähnlich wie Hormone und stören somit unser Hormonsystem. Auch für Kinder sind die Gefahren noch nicht richtig abzuschätzen und was sie dort auslösen.

Was wiederum schon bewiesen wurde, ist das Krebserkrankungen und Unfruchtbarkeit bei Männern vorkommen können durch die Inhaltsstoffe, die dem Plastik beigemischt wurden, wie z. B. BPA (Bisphenol A).  

 

 

 

Was können wir tun?

 

 

Jeder, der das hier liest, wird sich nun fragen was kann ich denn tun? Ich kann doch sowieso nicht ändern.

 

Das stimmt aber nicht. Jeder Einzelne von uns kann was tun, denn wir haben es in der Hand, ob wir die Meere weiter verschmutzen und ein Erbe unbekannten Ausmaßes an die kommenden Generationen weitergeben oder ob wir versuchen was zu ändern.

Allein wenn wir unser tägliches Konsumverhalten ändern und umstellen, können wir schon viel erreichen. Wir sollten auf möglichst viele Plastikverpackungen verzichten oder auf Alltagsgegenstände aus Plastik. Damit schonen wir nicht nur unsere Ressourcen und unsere Umwelt, sondern schonen auch unsere Gesundheit.

  • Achten Sie beim Einkauf auf möglichst plastikfreie Verpackungen im Lebensmittelbereich. 

  • Kaufen Sie lieber lose Waren, soweit es möglich ist oder kaufen Sie Lebensmittel in Gläsern, Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.

  • Getränke in Mehrwegflaschen aus Glas sind gesünder und schonen die Umwelt.

  • Benutzen Sie lieber Stofftaschen, die man mehrmals wiederverwenden kann anstatt Plastiktüten.

  • Überlegen Sie beim Einkaufen, ob Sie die Produkte wirklich brauchen oder ob es Alternativen zu diesem Produkt gibt.

  • Achten Sie beim Kauf von Kosmetika auf die Inhaltsstoffe und ob dort auf Mikroplastik verzichtet wurde. Sollte es doch so sein, gibt es meistens immer eine andere Alternative.

  • Anstatt Duschbad oder Shampoo benutzen Sie lieber Seife, die gibt es in den verschiedensten Variationen. Sie sparen nicht nur jede Menge leerer Plastikdosen, sondern sind meist auch Hautverträglicher.

    

  • Wenn Sie beim Bäcker Brot kaufen, lassen Sie Ihre Ware in Papiertüten einpacken anstatt in Plastiktüten.

  • Eine Alternative zu den normalen Zahnbürsten aus Plastik sind Zahnbürsten, welche aus Bambus hergestellt wurden, sie Reinigen die Zähne genauso gut und sind zu 100 Prozent kompostierbar und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt.

  • Ein guter Zahnpastaersatz ist Kokosfett, dass reinigt super Ihre Zähne und ist viel gesünder.

  • Versuchen Sie Plastikgeschirr und Besteck, soweit es geht zu vermeiden.

  • Lassen Sie Ihren Müll nicht einfach irgendwo liegen, sondern entsorgen Sie ihn sachgerecht.

  • Tauschen Sie sich mit anderen aus um neue Tipps zu bekommen oder geben Sie Ihre Tipps weiter.

Das sind nur einige Vorschläge, es gibt eine Menge an Möglichkeiten, wie man was verändern kann. Wir wollen auch niemanden vorschreiben oder diktieren, wie er zu leben hat oder wie er leben soll, dass muss jeder Einzelne für sich selbst entscheiden.

Die Grafiken stammen aus dem Meeresatlas von der Heinrich Böll Stiftung. 

Für mehr Informationen klicken Sie auf den folgenden Link: Meeresatlas